Archiv der Kategorie: %s Dokumente und Anleitungen

VonI. Zastrow

Millionen gestohlene E-Mail Adressen und Passwörter aufgetaucht

Wie in Fachmedien übereinstimmend berichtet wird, sind Spezialisten auf eine Datei im Internet gestoßen, in der über 770 Millionen E-Mail-Adressen und mehr als 20 Millionen Passwörter im Klartext enthalten sind. Dies ist nicht das erste mal, dass ein derartiges Daten-Leak bekannt wird, die Anzahl der geleakten Zugangsdaten ist bei der so genannten Collection#1, allerdings enorm.

Das sollten Sie tun

 

VonI. Zastrow

Digitale Daten vor Diebstahl schützen

Unsichere Passwörter sind ein zentraler Schwachpunkt, wenn es um den Schutz persönlicher Daten im Internet geht.
Wenn Passwörter geknackt werden, oder in falsche Hände geraten, sind sie der Schlüssel zu E-Mails, Telefonanschlüssen, Sozialen Netzwerken, Onlineshops oder Onlinekonten bei Microsoft, Apple, Google etc.

Aus Bequemlichkeit werden sehr oft einfach zu erratende Passwörter mit persönlichem Bezug verwendet. Zudem ist es immernoch verbreitete Praxis, ein und dasselbe Passwort bei unterschiedlichen Anbietern zu verwenden. Da in den letzten Jahren viele Millionen Kundendaten inklusive brisanter Zugangsdaten bei großen Anbietern von Hackern gestolen wurden, sollten Sie unbedingt alle Ihre Passwörter überprüfen und im Zweifelsfall ändern. Bei dieser Gelegenheit sollten Sie Ihre Zugangsdaten auch gleich systematisch dokumentieren. Beispielsweise in einem Passwort Notizbuch oder in einem elektronischem Passwortmanager wie KeyPass.

Wir haben im MC50plus  YouTube Kanal kurze Anleitungsvideos erstellt, wie Sie Ihre Passwörter bei den einzelnen Anbietern ändern können. Zudem finden Sie unten einen Link zu von uns entwickelten Passwort Notizbüchern.

Häufige Fehleinschätzung

  • Ich habe ja nichts zu verbergen.
    • Das stimmt vielleicht, aber mit Ihrer Identität könnte für kriminelle Zwecke missbraucht werden.
  • Ich nehme überall dasselbe Passwort, damit ich es mir besser merken kann.
    • Wenn Ihr Passwort geknackt wird, öffnet es ssämtliche Türen bei allen Anbietern.
  • Ich schütze meinen Computer / Smartphone und gebe Passwörter niemals weiter.
    • Passwörter sind auch bei Providern oder Onlieshops gespeichert und können dort entwendet werden.

Das sollten Sie beachten

  • Bringen Sie System in Ihre Zugangsdaten und ändern Sie bei Bedarf Ihre Passwörter bei den Internetdiensten.
    Wir haben dazu Anleitungsvideos erstellt, die Sie über folgenden Link erreichen:
    Zu den Anleitungsvideos
  • Notieren Sie sich Ihre Passwörter in ein Paswort Notizbuch.
  • Verwaren Sie Ihre Zugangsdaten an einem sicheren Ort.

VonI. Zastrow

Falschmeldung: WhatsApp Virus „Martinelli“ legt Smartphone lahm

In einem per WhatsApp kursierenden Kettenbrief wird vor einem gefährlichen Smartphone Virus namens „Martinelli“ gewarnt, der gar nicht existiert. Laut Berichten wird vor einem Video-Clip gewarnt, der das Smartphone innerhalb von kurzer Zeit zerstören soll. Dies ist aus technischer Sicht allerdings gar nicht möglich.

Das sollten Sie beachten

  • Sofern Sie einen derartigen Kettenbrief erhalten, löschen Sie diesen bei den Nachrichten.
  • Weisen Sie den Absender darauf hin, dass es sich um eine Falschmeldung handelt.
  • Sehen Sie grundsätzlich davon ab, Kettenbriefe weiterzuleiten.

 

VonI. Zastrow

Update schließt Sicherheitslücken beim Acrobat Reader DC

Im Acrobat Reader werden immer wieder kritische Sicherheitslücken gefunden, die durch ein Update der Anwendung geschlossen werden. In der Mediencenter 50plus Videoanleitung zeigen wir Ihnen, wie Sie Überprüfen können, ob die aktuellste Version installiert ist und wie Sie das Update durchführen.

VonI. Zastrow

Technik-Tipp: Drucker bei Microsoft Edge beheben

Der in Windows 10 integrierte Internetbrowser und PDF-Viewer Microsoft Edge ist dafür bekannt, dass immer wieder Probleme beim Drucken auftreten.
Insbesondere nach größeren Windows Updates, wie z.B. dem Fall Creators Update 1809, erscheint beim Ausführen des Druckbefehls eine Fehlermeldung.

So lösen Sie das Problem

Das Problem lässt sich lösen, indem Sie in der Systemsteuerung den Drucker löschen und anschließend wieder neu installieren.

Schrift für Schritt Anleitung

  • Testen Sie zunächst, ob aus einem anderen Programm, wie z.B. Word oder E-Mail, der Ausdruck funktioniert.
  • Schalten Sie den Drucker aus.
  • Öffnen Sie die Systemsteuerung (Im Startmenü Systemsteuerung eintippen).
  • Wählen Sie dort den Punkt Geräte und Drucker.
  • Klicken Sie mit der RECHTEN Maustaste auf den Drucker mit der Modellbezeichnung Ihres Druckers.
  • Klicken Sie auf Gerät entfernen.
  • Schalten Sie den Drucker wieder ein und warten Sie 5 Minuten, bis er sich wieder neu installiert.
    Wenn Ihr Drucker mit WLAN verbunden ist, klicken Sie auf Drucker hinzufügen, um den Drucker neu zu installieren.

Abbildung: Löschen eines Druckers über die Systemsteuerung

Fehlermeldung: Auf Ihrem Drucker ist ein unerwartetes Konfigurationsproblem aufgetreten. 0x80004005

VonI. Zastrow

Abo-Falle KwikSolve Online PC Reperatur

Schon wieder haben wir eine zweifelhafte PC Reparatur Software entdeckt, die schnurstracks in eine Abofalle führt.
Die Masche ist bereits bekannt, taucht aber immer wieder in abgewandelter Form auf.

Schema der Betrugsmasche

  1. Zunächst wird auf einer Internetseite angezeigt, dass Ihr System gefährdet sei und Sie unbedingt ein Reparatur Programm laden müssen.
  2. Wenn Sie den Anweisungen folgen, wird eine Software auf Ihrem PC installiert.
  3. Diese blendet großflächige Meldungen ein, dass Fehler in Ihrem PC repariert werden müssen.
  4. Wenn Sie auf Reparieren klicken, werden Sie aufgefordert zu bezahlen.
  5. Im kleingedruckten steht, dass es keine einmaligen Kosten sind, sondern Sie mit der Bezahlung ein Abo abschließen.

Unser Rat

  • Lassen Sie als unversierter PC Nutzer die Finger von jedweder PC Reparatur Software.
  • Wenn Sie auf einer Internetseite Meldungen über Fehler angezeigt bekommen, schließen Sie den Browser.
  • Misstrauen Sie grundsätzlich allen Angeboten, die eine PC Reparatur, eine Systembereinigung oder eine Fehlerbehebung versprechen.

Abbildung der KwikSolve Online PC Reperatur Abo-Falle

VonI. Zastrow

Erpresser drohen mit Verbreitung von obszönen Bildern in Ihrem Namen

Eine neue Erpresser E-Mail droht mit der Verbreitung obszöner, rassistischer und frauenfeindlicher  Bilder im Namen des Empfängers, wenn nicht eine Zahlung von 150 € geleistet wird.
In der E-Mail befinden sich, neben der Drohung auch drei Beispiel Bilder um der Drohung Nachdruck zu verleihen. Im Fokus der neuen Erpresser-Masche sind vor allem kleine Unternehmen und Gewerbetreibende, die durch die Verbreitung der Fotos eine Rufschädigung befürchten.

Unsere Empfehlung

  • Lassen Sie sich niemals durch E-Mails einschüchtern.
  • Löschen Sie verdächtige E-Mails mit der Tastenkombination ⇑ + Entf endgültig.
  • Reagieren Sie nicht auf derartige E-Mails.
  • Leisten Sie keinesfalls eine Zahlung.

Abbildung eines Fotos, das mit der Mail versendet wird (Teils unkenntlich gemacht)

Aussschnitt aus dem Wortlaut der Erpresser E-Mail
#####################################################
Hallo,
schlechte Nachrichten …
… folgendes Bild wurde an 500 Email-Empfänger in Ihrem Namen gesendet.
Die  Collage ist eine von knapp 100 und alle haben den gleichen Aufbau:
Eine explizite Szene (aus allen Bereichen die visuell abstoßend sind), Ihre Firmen-Kontaktdaten, sowie eine Anmerkung, die Ihre Gesinnung (zu Ausländern, Kindern, Juden, …) zum Ausdruck bringt.
Jede dieser Collagen steht bereits online und wird eine nach der anderen potentielle Kunden aus Ihrem lokalen/ regionalen Bereich gesendet.
Jeden Tag, jeweils eine andere. In der ersten Woche an jeweils 500 potentielle Kunden/ Tag. In der zweiten Woche an jeweils 1000 Empfänger / Tag, und so weiter.
Außerdem stehen die Collagen auf einer Seite online, so dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis google diese ebenfalls unter Ihrem Namen/ Firma/ Telefon indiziert, so dass dies einer der ersten Suchtreffer bei google (und anderen Suchmaschinen sein wird).
An dieser Stelle sollten Sie sich Fragen, was es Ihnen wert wäre, dass diese Bilder schnellstmöglich wieder offline gehen und nicht weiter versendet werden.
Machen Sie doch mal eine Kosten-/ Nutzen Rechnung:
entweder:
.. Anwalt, Kosten um das Internet zu überwachen (was zum einen nicht geht, zum anderen sehr aufwendig/ kostspielig wäre), PR-/Marketing-Alptraum, …
oder:
.. einen kleinen Beitrag zu unserer Kaffee-Kasse, in Höhe von EUR 150,-
#####################################################

 

 

 

 

VonI. Zastrow

Bewerbungsschreiben mit Virus

„Im Anhang zu dieser E-Mail finden Sie meine Bewerbungsunterlagen“, schreibt Lena Schwarz in einer förmlich aussehenden E-Mail. Wer die Bewerbungsunterlagen anklickt, aktiviert auf seinem PC einen Virus, der großen Schaden anrichten kann.

So können Sie sich schützen

  • Schützen Sie Ihr System mit einer effektiven Virenschutz Software.
  • Löschen Sie verdächtige E-Mails mit der Tastenkombination ⇑ + Entf endgültig.
  • Seien Sie besonders vorsichtig bei Anlagen mit den Dateiendungen .doc und .zip

Abbildung der SPAM Bewerbung

VonI. Zastrow

Gefälschte Telekom-Rechnung mit Virus im Gepäck

Soeben haben wir wieder eine gefährliche Fälschung einer Telekom Rechnung entdeckt. Die auf den ersten Blick harmlos erscheinende E-Mail birgt gleich zwei Risiken:

  1. Einen infizierten Link, der vermeintlich zu RechnungOnline führen soll
  2. Eine infizierte .doc Datei

In der folgenden Animation, sehen Sie die Merkmale dieser Fälschung im Detail


VonI. Zastrow

Vorsicht bei Paketannahme für den Nachbarn

Die Berliner Polizei warnt vor einer fiesen Betrugsmasche bei der Leute ausgenutzt werden, die für einen Nachbarn Pakete annehmen.
Der sogenannte Zustellbetrug läuft nach folgendem Schema ab:

  1. Die Betrüger kleben ein falsches Namensschild an einen (meist nicht genutzten oder zusätzlich angebrachten) Briefkasten im Haus und lassen dort eine Warensendung hinschicken.
  2. Der Paketzusteller gibt das Paket beim Nachbarn ab, der den Erhalt der Sendung bestätigt.
  3. Ein Strohmann erscheint anschließend und holt, unter Angabe des falschen Namens das Paket ab.

Das Problem:
Die Sendung wurde zwar bestellt, aber nicht bezahlt. Da der Strohmann aber nicht mehr auffindbar ist, haftet Nachbar, der den Erhalt der Sendung unterzeichnet hat.

Unser Rat

  1. Nahmen Sie keine Sendungen von Nachbarn an, die Sie nicht persönlich kennen.
  2. Geben Sie keiner unbekannten Person, eine Warensendung weiter.
  3. Achten Sie auf Auffälligkeiten an Briefkästen und Klingelschildern.

Weitere Information unter:
https://www.berlin.de/polizei/aufgaben/praevention/betrug/artikel.112402.php