„Weihnachtsgrüße aus Moskau“

Nicht James Bond 007 selbst  ist in die neue Phishingwelle verwickelt, sondern Hacker-Gruppen die die Weihnachtszeit ausnutzen, um gefährliche Viren oder Links getarnt als Weihnachtsgrüße verschicken. In diesem Zusammenhang warnt unter anderem Microsoft in seinem Twitter Account ( https://twitter.com/MsftSecIntel ) vor E-Mails mit dem Betreff „Weihnachtsgrüße“ und „Weihnachts Grußkarte“ und dem gefährlichen Emotet-Virus im Anhang.  Auch andren Betreffzeilen, die mit dem bevorstehenden Weihnachtsfest in Zusammenhang stehen, werden für die Spam E-Mails verwendet.

Das sollten Sie beachten

  • Seien Sie immer auf der Hut uns skeptisch bei E-Mails, die Sie nicht erwarten.
  • Wenn eine verdächtige E-Mail von einem Ihnen Bekannten Absender stammt, Treten Sie mit diesem in Kontakt.
  • Öffnen Sie in gar keinem Fall Anlagen mit der Endung .doc oder .docx, ohne mit dem Absender vorher Rücksprache zu halten.

TIPP: Phishing-E-Mails enttarnen! Film vom BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) auf YouTube

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
FERNWARTUNG