• Info und Anmeldung: 089-55293600

Gefährliche E-Mail-Anlagen erkennen

VonI. Zastrow

Gefährliche E-Mail-Anlagen erkennen

Der Trojaner EMOTET, der sich über infizierte E-Mail-Anlagen verbreitet, hat bereits große Schäden bei Privatpersonen, Behörden und Unternehmen angerichtet. Dies zeigt, dass die E-Mail nach wie vor zur Verbreitung von Viren und Trojanern missbraucht wird. Um so wichtiger ist es daher für die Nutzer gefährliche E-Mail-Anlagen zu erkennen.

Regel Nr. 1
Wenn Sie eine E-Mail mit Anhang von einem Freund oder einem bekannten Unternehmen erhalten, seien sie trotzdem skeptisch.
Absender lassen sich einfach fälschen und die E-Mail könnte von einem infizierten PC ohne Wissen des Absenders versendet worden sein.

So erkennen Sie gefährliche Anlagen
E-Mail-Anlagen enthalten neben dem Dateinamen auch eine sogenannte Datei-Endung. Anhand dieser lässt sich erkennen um welchen Dateityp es sich handelt. Auch anhand des Icons lässt sich der Dateityp erkennen. Besondere Vorsicht ist bei folgenden Endungen geboten:

Gefahrestufe 1

.exe /.zip / .rar

Gefahrenstufe 2

.doc / .docx /.xls / .xlsc

Gefahrenstufe 3

.pdf / .jpg

Abbildung mit Beispielen

 

 

Grundlegende Schutzmaßnahman

  • Setzen Sie ein effektives Virenschutzprogramm auf Ihrem PC ein.

  • Überprüfen Sie Ihr System regelmäßig (mindestens alle 3 Monate) auf aktuelle Programmupdates.

  • Sichern Sie sich wichtige Dateien regelmäßig auf einen USB Stick odereine externe Festplatte.

Über den Autor

I. Zastrow administrator

Supportleiter im MC50plus Helpdesk