Smartphone Sicherheit: Niemals ohne Displaysperre!

VonI. Zastrow

Smartphone Sicherheit: Niemals ohne Displaysperre!

Auf Smartphones sammeln sich in kurzer Zeit viele wichtige persönliche Daten an.  Beispielsweise Fotos, Adressen, WhatsApp Nachrichten und E-Mails. Das ist sehr praktisch, birgt aber auch das Risiko, dass Sie diese Daten schnell verlieren können oder diese in falsche Hände gelangen.
Wenn es einem fremden dann auch noch gelingt, dass Passwort des Google-Kontos* zu ändern ist im Falle eines Geräteverlusts die Rekonstruktion sämtlicher Daten unmöglich.

Wenn eine Displaysperre aktiviert ist muss jedes Mal, wenn das Display eingeschaltet wird, das Gerät mit einer ID Nummer, Fingerabdruck  oder einem Muster entsperrt werden. Dadurch wird verhindert, dass unbefugte Daten einsehen- oder Änderungen am Gerät vornehmen können.
Auch wenn das Smartphone geklaut wird, muss das Gerät zumindest auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden und somit erhält der Dieb keinen Zugriff auf persönliche Daten und kann auch das Google Passwort nicht ändern.

Unser Tipp

  1. Versehen Sie Ihr Smartphone unbedingt mit einer Displaysperre. Am besten mit einer PIN und/oder einem Fingerabdruck. Die Option finden Sie bei den Einstellungen unter der Rubrik „Sicherheit“.
  2. Stellen Sie die Sperre so ein, dass nach maximal 30 Sekunden Inaktivität der Bildschirm aus geht und die Sperre aktiv wird.
  3. Nutzen Sie nicht die Entsperrungs-Mathode „Muster“. Anhand von Wisch-Spuren ist eine Rekonstruktion der Sperre oft sehr einfach.


Nicht empfohlen: Entsperren mit einem Muster.

*Bei Android Smartphones werden viele Daten in der Google Cloud gespeichert. Mithilfe des Google Benutzernams und Passworts, können Daten wie Fotos, Adressen etc. auf ein neues Gerät übertragen werden, auch wenn das alte Gerät nicht mehr verfügbar ist.

Über den Autor

I. Zastrow administrator

Supportleiter im MC50plus Helpdesk