Neue WhatsApp Nutzerbedingungen

“Wir gehören zu den Facebook-Unternehmen. Als Teil der Facebook-Unternehmen erhält WhatsApp Informationen von und teilt Informationen mit den Facebook-Unternehmen […]”

Bei vielen WhatsApp Nutzern wird derzeit eine Meldung über eine Aktualisierung der Nutzerbedingungen und Datenschutzrichtlinie eingeblendet. Bevor man zu seinen Nachrichten kommt, muss der Nutzer entweder ZUSTIMMEN oder kann derzeit auch noch die Entscheidung mit der Schaltfläche “NICHT JETZT” verschieben.

Um was geht es?

WhatsApp gehört zum Facebook Konzern und möchte statistische Daten und Informationen über das Nutzerverhalten, die im App WhatsApp gesammelt werden auch auf dem sozialen Netzwerk Facebook verwenden. Beispielsweise um auf den Anwender zugeschnittene Werbeanzeigen zu platzieren.
Die gesamten Nutzerbedingungen können Sie HIER abrufen.

Unser Rat

Wenn Sie WhatsApp nach dem 8.2.21 (Update: Die Frist wurde auf Mai 2021 verlängert) weiter verwenden möchten, müssen sie den neuen Nutzerbedingungen zustimmen. Ansonsten wird Ihr Zugang gesperrt.
Wer den Bedingungen nicht zustimmen möchte, kann auf WhatsApp verzichten oder auf einen alternativen Messanger Dienst wie z.B. Signal, Threema oder Telegram umsteigen.

Meine Meinung

Wer digitale Dienste verwendet, sollte sich immer darüber bewusst sein, dass von den Anbietern Daten gesammelt und gespeichert werden. Es bleibt einem nicht viel übrig, außer auf gewisse Angebote zu verzichten und bei der Preisgabe persönlicher Informationen sparsam zu sein.

Abbildung der Meldung

 

5 1 Abstimmen
Beitragsbewertung
guest
3 Kommentare
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Christa A.

Sehr geehrter Herr Zastrow,
wieso empfehlen Sie Telegram? Die SZ vom 9./10. schreibt im Wirtschaftsteil Seite 24, bevor man zu Telegram wechselt, sollte man lieber bei WhatsApp bleiben und empfiehlt als Alternative Threema. Telegram verschlüsselt nicht wie WhatsApp mit Ende-zu-Ende und ist auch in Sachen Datenschutz die schlechtere Wahl zu Signal und Threema.
Gerne schicke ich Ihnen den Artikel bei Bedarf zu.

Kamilla Z.

Was die SZ schreibt, ist nur teilweise richtig. Telegram führt standardmäßig keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung durch. Das lässt sich aber mit den “Secret Chats” aktivieren, dann werden die Nachrichten verschlüsselt. Allerdings funktioniert das nur bei Einzel- und nicht bei Gruppenchats.
Die Frage, ob WhatsApp oder Telegram hängt natürlich von mehreren Faktoren ab. Aus datenschutzrechtlicher Sicht schneidet Telegram sicher etwas besser ab, da die Nutzerdaten nicht an andere Unternehmen weiter gegeben werden. Aber es gibt ja, wie Herr Zastrow schreibt, noch die Alternativen Signal und Threema, die beide mit der europäischen Datenschutzgrundverordnung konform sind und einen ähnlichen Funktionsumfang wie WhatsApp haben.

3
0
Schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Artikel.x
()
x
FERNWARTUNG