Avast Free spioniert Nutzerdaten aus

Laut Medienberichten wurden bei Nutzern des kostenlosen Avast Virenschutzes durch ein  Add-on private Nutzerdaten in großem Stil ausspioniert. Diese Daten wurden dann über eine Tochterfirma an Werbekunden weiterverkauft.

Das Fatale an dieser Geschichte ist, dass der kostenlose Virenschutz von Avast selbst von der Stiftung Warentest für gut befunden wurde. Dabei ist die Hintertür den Testern offensichtlich nicht aufgefallen.

Unser Rat

Auch wenn Sich die Firma Avast bereits offiziell entschuldigt hat, ist die Glaubwürdigkeit in Zweifel zu ziehen. Deshalb raten wir Folgendes:

  • Überprüfen Sie in der Systemsteuerung und im Browser, ob dort Software von Avast aktiv ist.
  • Deinstallieren Sie sämtliche Programme des Herstellers Avast von Ihrem System.
  • Sparen Sie nicht mit kostenlosen Virenschutzprogrammen an der Falschen stelle.
    Kostenlose Software wird in den meisten Fällen durch Werbung und finanziert.

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Stiftung Warentest testet Virenschutz Software – Mediencenter 50plus Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] in großem Stil gesammelt und über eine Tochterfirma an Werbekunden weiterverkauft hat (Siehe Blog-Beitrag vom 7.2.2020). In einer separaten Infobox wird dies auch thematisiert mit dem Hinweis, dass es die […]

FERNWARTUNG