• Info und Anmeldung: 089-55293600

Monatsarchiv Mai 2019

VonI. Zastrow

Ist Ihr WhatsApp sicher? So überprüfen Sie, ob Sie von der aktuellen Sicherheitslücke betroffen sind.

Der WhatsApp Messaging-Dienst  hat kürzlich eine Sicherheitslücke geschlossen, durch die eine Überwachungssoftware installiert werden konnte. Betroffen von dieser Sicherheitslücke sind sowohl Android, als auch iOS geräte. Es wird deshalb empfohlen, auf allen Geräten die WhatsApp Version zu aktualisieren.

In den allermeisten Fällen, instaliert sich das wichtige Update jedoch automatisch und es ist kein manuelles Eingreifen nötig.
Wenn Sie selbst überprüfen möchten, ob Sie über die aktuelle Version verfügen, zeigen wir Ihnen die Schritte in folgendem Anleitungs-Film.

VonI. Zastrow

Infos zur Meldung über Lücke in Kaspersky Anti-Virus

Aktuell wird in den Medien von einer Sicherheitslücke in einer Antiviren-Datenbank vom 4.4.2019 bei Kaspersky Anti-Virus berichtet. Ursache für die potenzielle Sicherheitslücke war ein Fehler in einer Antiviren-Datenbank, der jedoch umgehend behoben wurde. Da sich die Antiviren-Datenbanken bei Kaspersky Antiviren-automatisch aktualisieren, wurde die Sicherheitslücke in den allermeisten Fällen automatisch behoben.

So überprüfen Sie, ob Ihr PC sicher ist

  1. Öffnen Sie Kaspersky Antivirus
  2. Klicken Sie auf Datenbanken-Update
  3. Sollte das letzte Update vor dem 4.4.19 liegen, Klicken Sie auf „Aktualisieren“

Abbildung Kaspersky Datenbanken-Update

 

 

 

 

 

VonI. Zastrow

T-Online bereinigt E-Mail Adressen ehemaliger Vertragskunden

Wer seit 2016 von T-Online zu einem anderen Internetanbieter (Provider) gewechselt hat, konnte seine @t-online.de zunächst für 6 Monate weiter nutzen.  Zusätzlich konnte die bestehende E-Mail-Adresse, die Teil des Vertrags war, durch einen sogenannten Erhaltungsprozess in eine kostenlose T-Online Freemail Adresse umgewandelt werden. Darüber wurden alle betroffenen mittels einer E-Mail informiert. Bis Anfang Mai 2019 war allerdings auch für diejenigen, die den Erhaltungsprozess nicht durchgeführt hatten die Welt noch in Ordnung. Die Telekom hatte die Adressen nämlich über die 6 Monate hinaus einfach weiter laufen lassen.

Nun hat die Telekom jedoch Anfang Mai 2019 alle diese Adressen in einer Bereinigungsaktion auf einen Schlag gelöscht, sodass die Betroffenen auf einmal keine E-Mails mehr abrufen konnten. Wenn man versucht hat, sein Passwort zu rekonstruieren, hieß es, die Adresse sei bei der Telekom nicht bekannt. Wollte man die Adresse neu registrieren hieß es jedoch, dass die Adresse bereits vergeben sei. Hier beisst sich die Katze für die Betroffenen also in den Schwanz.

Das sollten Sie wissen
Laut unseren derzeitigen Informationen sind für alle diejenigen, die nicht mehr Kunde der Telekom sind die Adressen unwiederruflich gelöscht. Auch E-Mails, die nicht auf dem Computer gespeichert sind, sind nicht mehr rekonstruierbar. Wer das Problem hat und noch Kunde bei der Telekom ist, kann über die Service-Hotline die Adresse wieder auf sein Kundenkonto schalten lassen.

Das können Sie tun

Info: Wenn Ihnen jemand an die gelöschte Adresse eine E-Mail schreibt, erhält er eine automatische Antwort, dass diese Adresse nicht existiert.