Monatsarchiv März 2019

VonI. Zastrow

Google+ wird am 2.4.2019 eingestellt: Das sollten Sie beachten

In einer Mail, die viele Nutzer von Google Diensten erhalten, fordert Google zum Speichern der Inhalte bei Google+ bis zum  31. März 2019 auf.
Wie bereits im Februar in einer Mail angekündigt (Siehe Beitrag vom 6.2.2019), stellt Google das 2011 gestartete Soziale Netzwerk Google+ im April 2019 ein.

Was ist Google+ (Google Plus)
Mit Google+ wollte Google ein Soziales Netwerk nach dem Vorbild von Facebook aufbauen. Über ein persönliches Profil konnte man sich mit Freunden und Bekannten verbinden und Erlebnisse, Ideen oder persönliche Ansichten teilen.

Warum wird Google+ eingestellt
Das Soziale Netzwerk Google+ wurde durch die Dominanz von Facebook von sehr wenigen Teilnehmern genutzt und hat seit seiner Gründung 2011 nur ein Schattendasein geführt. Mangels Akzeptanz der Nutzer stellt Google dieses Soziale Netzwerk zum April 2019 ein.

Was passiert mit der Google Suche, Gmail, Google Kalender und anderen Google Diensten?
Diese Angebote sind von der Einstellung von Google+ unberührt. Alles bleibt, wie es ist.


Abbilsung: Google Plus Profil

VonI. Zastrow

Energiesparmodus kann wichtige Updates verhindern

Bei vielen PCs fehlen trotz automatischer Windows-Update Funktion wichtigen Sicherheits- und Funktionsupdates.
Speziell ist dies der Fall beim sogenannten Oktober-2018-Updates (1809), das mit über 4 GB Downloadgröße einen riesigen Brocken darstellt. Gerade die Größe des Downloads ist besonders für diejenigen, die Ihr Gerät nur wenig nutzen oder die Energiespar-Einstellungen falsch eingestellt haben ein Problem. Immer wenn der PC eingeschaltet ist und das Update anfängt zu laden, wird es gleich wieder unterbrochen, da entweder der PC ausgeschaltet wird, oder die automatischen Energiespar-Einstellungen das Gerät in den Ruhemodus versetzen.

Unsere Empfehlung

  1. Überprüfen Sie von Zeit zu Zeit die Updates in den Einstellungen. Bei Windows 10 finden Sie die Einstellungen Startmenü am linken Rand (Zahnradsymbol)
  2. Überprüfen Sie die Energiespar-Einstellungen. Beim Laptop gelangen Sie über einen Rechtsklick auf das Batteriesymbol unten rechts in der Taskleiste am schnellsten dort hin (Anleitung mit Bildern unten).
  3. Lassen Sie Ihren PC von Zeit zu Zeit etwas länger laufen. Auch wenn Sie ihn nicht unbedingt benötigen. Ein mal im Monat 3-4 Stunden am Stück.

Anleitung:
So passen Sie Ihre Energiespar-Einstellungen an

1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Bateriesymbol unten rechts in der Taskleiste


2.  Klicken Sie beim ausgewählten Energiesparplan (Hier Höchstleistung) auf Energiespaplaneinstellungen ändern.


3. Stellen Sie im Modus Netzbetrieb den Energiesparmodus auf „Niemals


 

 

VonI. Zastrow

Kaspersky Secure Connection für private Nutzer unnötig

So genannte VPN Anbieter werben derzeit vermehrt um Kundschaft. Die meist kostenpflichtigen Angebote sind jedoch für Privatnutzer unnötig. Bei einer VPN Verbindung wird der Datenverkehr zunächst verschlüsselt zu einem so genannten VPN Server des VPN-Anbieters geleitet, der wiederum die Herkunft der Anfragen verschleiern soll. Da in der Praxis immer mehr Onlineangebote inkl. E-Mail über eine HTTPS / TLS-Verschlüsselung geschützt sind, bringt für den privaten Nutzen der Einsatz eines zusätzlichen VPN-Kanals wenig Zusatznutzen.

AUSNAHME: Wer mit seinem Laptop oder Smartphone über fremde WLAN Zugänge Internetdienste nutzt, kann über einen VPN Anbieter unterbinden, dass vom dortigen Zugriffspunkt Daten mitgelesen werden können. So ist Beispielsweise beim Onlinebanking oder Trading in einem Hotel ein VPN-Anbieter eine zuätzliche Sicherheit.

Wie die meisten anbiter von Virenschutz-Lösungen, bietet auch Kaspersky einen VPN-Dienst namens „Kaspersky Secure Connection“ an. Kaspersky Secure Connection installiert sich bei der Installation von Kaspersky Virenschutz Software automatisch mit und bietet für 29€ / Jahr den erweiterten VPN Schutz an.

Unsere Empfehlung
Wenn rechts unten am Bildschirm die Meldung von Kaspersky Secure Connection erscheint, können Sie diese einfach ignorieren.
Wer diese Modul dauerhaft von seinem Gerät entfernen möchte, kann Kspersky Secure Connection deinstallieren.

Kurzanleitung für Windows 10

  • Klicken Sie links unten auf die Windows-Fahne (Startmenü)
  • Anschließend am linken Rand des Startmenüs auf das Zahnrad (Einstellungen)
  • Bei den Einstellungen wählen Sie den Punkt „Apps“
  • In der Liste der Apps  klicken Sie auf „Kaspersky Secure Connection“
  • Klicken Sie auf „Deinstallieren“

 

VonI. Zastrow

TIPP: Smartphones ein mal pro Woche neu starten

Smartphones laufen sehr oft wochenlang im Dauerbetrieb. Während des Betriebs werden unterschiedliche Apps geöffnet, Fotos geknipst, Nachrichten versendet etc.

Wenn geöffnete Apps und gestartete Systemprozesse nicht regelmäßig manuell beendet werden, wird der Arbeitsspeicher der Smartphones immer mehr belastet und die Leistung des Gerätes entsprechend gebremst. Zudem wird durch im Hintergrund unnötig laufende Apps der Akku unnötig belastet.

Da besonders Neueinsteiger und Anfänger meist nicht wissen wie geöffnete Apps oder Prozesse geschlossen werden, hilft ein einfacher Neustart des Gerätes dabei, diese Bereinigung durchzuführen.

Unsere Empfehlung
Schalten Sie Ihr Smartphone ein mal pro Woche komplett aus und nach ca. 5 Minuten wieder ein. Dadurch werden alle Apps geschlossen  und Systemprozesse gestoppt.

 

VonI. Zastrow

eM Client Probleme mit der Update-Funktion

Bei dem beliebten E-Mail-Programm eM Client kommt es derzeit bei einigen Installationen zu Problemen mit der integrierten Update Funktion. Betroffen ist u. a. die Version 7.2.30. In einer großflächigen Anzeige (Siehe Abbildung unten), wird bei den betroffenen Systemen auf die Störung hingewiesen und ein Link zum manuellen Download des Updates angeboten (grüne Schaltfläche).

Unser Rat

  1. Stellen Sie sicher, dass sie Ihr Passwörter zu Ihren E-Mail-Adressen parat haben. Es wird zwar nicht zwangsläufig bei diesem Update benötigt, aber in einigen Fällen muss es anschließend einmal neu eingegeben werden. Insbesondere, wenn Sie eine @gmail Adresse verwenden.
  2. Sollte die Infotafel Neue Version steht zum Download bereit eingeblendet werden, klicken Sie auf die Grüne Schaltfläche Herunterladen.
  3. Laden Sie sich die Setup.exe Datei runter und starten Sie anschließend die Installation.
  4. Stimmen Sie bei der Benutzerkontensteuerung mit Ja zu.
  5. Wenn Die Installation abgeschlossen ist, entfernen Sie bei der Bestätigungstafel das Häkchen bei Mit Windows starten.

Link zum Download der aktuellen Version:
https://www.emclient.com/dist/latest/setup.msi

EXPERTEN-TIPP: Über folgenden Link können Sie die eM Client Update-Historie aufrufen:
https://de.emclient.com/release-history

Abbildung der eM Clienst Update Meldung