Monatsarchiv Februar 2019

VonI. Zastrow

Stiftung Warentest testet Virenschutz Programme

„Sichertheitssoftware für Windows: Elf Programme schützen sehr gut“

Im aktuellen Virenschutz-Test der Stiftung Warentest wurden 22 Virenschutzprogramme für Windows und 9 Schutzprogramme für Mac auf Herz und Nieren geprüft.
Bei den Schutzprogrammen für Windows fällt auf, dass die Hälfte der Schutzprogramme sehr gut abschneiden. Darunter befinden sich auch kostenlose Schutzprogramme, die allerdings teils mit nervigen Werbeeinblendungen einhergehen.

Auch der in Windows 10 integrierte und kostenlose Windows Defender, hat laut den Testexperten der Stiftung Warentest aufgeholt. Lediglich beim Phishing-Schutz und beim Schutz vor infizierten Links wurden ihm Schwächen attestiert.

Auch für Mac Nutzer kann laut Stiftung Warenschutz eine Schutzsoftware sinnvoll sein. Da Mac-Systeme nach, wie gegen klassische Viren immun sind, sind Phishing-Attacken und Passwortklau auch bei diesen Systemen möglich.

Unsere Empfehlung für Windows Nutzer:

  • Für weniger versierte Windows-Nutzer die Ihr System regelmäßig nutzen, empfehlen wir den Einsatz eines guten Bezahl-Virenschutzes, wie z.B. Kaspersky Internet Security.
  • Wer seinen Laptop oder PC mit Windows 10 nur selten nutzt, für den reicht auch der Windows 10 Defender. Allerdings sollten die Updates regelmäßig kontrolliert werden und ein Browser mit integriertem Phishing Schutz eingesetzt werden. Beispielsweise Google Chrome.
  • Für versierte Windows Nutzer die sie nicht an Werbeeinblendungen stören, kommt auch ein kostenloser Virenschutz infrage.

Unsere Empfehlung für Mac Nutzer:

Wenn Sie zum Surfen im Internet den Safari-Browser oder Google Chrome verwenden, sind Sie gut vor Phishing-Angriffen geschützt. Ein zusätzlicher Virenschutz ist für den privaten Einsatz unserer Meinung nach nicht unbedingt nötig.

Den gesamten Test finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Test-Zeitschrift oder im Internet:

VonI. Zastrow

Microsoft warnt vor der Nutzung des Internet Explorer

Microsoft hat die Weiterentwicklung des seinerzeit meistgenutzten Internetbrowsers bereits 2015 eingestellt. Nun warnt das Unternehmen noch einmal eindringlich, vor der Verwendung des  Internet Explorers.

Welche Probleme kann die Verwendung des Internet Explorer verursachen?
Zunächst einmal ist der Internet Explorer mit vielen modernen Internetseiten nicht mehr kompatibel. Das heißt konkret, dass Seiten nicht mehr richtig laden und das Programm oft nicht mehr reagiert. Auch verlangsamt der Internet Explorer die Ladezeit vieler Internetseiten massiv. Zudem werden immer häufiger Sicherheitslücken zum Einschleusen von AdWare und Viren missbraucht.

Das würden wir Ihnen empfehlen.
Wenn Sie immer noch mit dem Internet Explorer im Internet surfen, raten wir Ihnen, sich einen alternativen und modernen Browser, wie z.B. Google Chrome oder Firefox zu installieren. Wenn Sie ein Windows 10 System verwenden, steht dort auch der dort bereits enthaltene Internetbrowser Edge zur Verfügung.

Unser Tipp
Die Favoriten und Einstellungen, die Sie im Internet Explorer gewohnt waren, lassen sich auf die anderen Browser übertragen. Unsere Service-Hotline hilft Ihnen dabei gerne weiter.

Links

VonI. Zastrow

Mail von Google: Dein privates Google+ wird am 2. April 2019 gelöscht

Derzeit sorgt eine Mail von Google mit dem Betreff  „Dein privates Google+ wird am 2. April 2019 gelöscht„, für Verunsicherung.
Was auf ersten Blick so verstanden werden könnte, dass das gesamte Google Konto inkl. Google Fotos etc. gelöscht wird, stellt sich bei genauerem Hinsehen als weniger dramatisch dar.

Erklärung

Google stellt zum 2. April 2019 lediglich den Dienst Google+ (Google plus) ein, der vor einigen Jahren als Facebook-Alternative von Google gestartet wurde. Also lediglich einen Dienst, der im Rahmen des Google Angebotes angeboten wurde und nicht das gesamte Konto mit Google Fotos, Google Mail, Google Kalender, Play Sore etc.

Verhaltenshinweise

  • Sofern Sie Google+ nicht aktiv nutzen oder genutzt haben, brauchen Sie nichts zu unternehmen.
  • Wenn Sie Google+ genutzt haben überprüfen Sie, ob dort irgendwelche wichtigen Fotos oder Beiträge vorhanden sind und sichern sich diese ab.